Mit der Schwäbischen Albbahn / E-Auto zu  Höhlen und Eiszeitkunst im  Achtal

Geißenklösterle:  Bedeutende Funde Eiszeitkunst und Eiszeittiere, traumhafte Ausblicke auf Achtal und Schwäbische Alb

Lademöglichkeiten: Blaubeuren, Schelklingen (siehe Tourenplaner)

Eiszeithöhlen Achtal (Kurzinfo)

Tourenplaner Achtal

Im Juli 2017 wurden sechs Höhlen und die sie umgebende Landschaft im Ach- und Lonetal unter dem Titel „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ in die UNESCO-Welterbeliste eingetragen. Zum Welterbe gehören die Höhlen im Achtal Geißenklösterle und Hohle Fels.

Einen guten Überblick gibt die Publikation "Höhlenreich" (siehe Downloadangebot / link): "Als sich vor mehr als 40.000 Jahren anatomisch moderne Menschen nach Europa ausbreiteten, hinterließen sie auf der Schwäbischen Alb die ältesten Kunst- werke und Musikinstrumente der Welt. Aus Mammutelfenbein schnitzten sie kleine Tierfiguren sowie Menschendar- stellungen und Mischwesen von Mensch und Tier. Als besonders eindrucksvoll gelten die Funde von Flöten, gefertigt aus Mammutelfenbein und aus Tierknochen. Damit ist die Region der Ursprung von Kunst und Musik".


E-Mail
Infos